ADDIPOS – Gesteigertes Umsatzpotenzial mit Self-Ordering

Noch ein Getränk nach dem Essen, aber das Personal kommt nicht vorbei? Kein Personal – Mindestlohn, das sind Themen, die den Außer-Haus-Markt beschäftigen?! Ohne Personal geht es nicht, doch der Service kann durch den Self-Service deutlich entlastet werden. Die Option, dass jederzeit Getränke/ Speisen nachbestellt werden kann, stimmt Gäste zufriedener.

Aktualisierung am 15.05.2023 – Funktionserweiterungen

Update: Trinkgeldfunktion

Bezahlt der Gast online, z. B. via PayPal, so kann er (bevor er zum Zahlungsprovider PayPal weitergeleitet wird) hinzufügen: prozentual oder manuell

Die ADDIPOS-Kasse verarbeitet das Trinkgeld durch einen von Ihnen definierten „Tip/ Trinkgeld“ Artikel, der die Überzahlung des Rechnungsbetrages entsprechend beim Tagesabschluss sowie beim Übertrag an Ihre Finanzbuchhaltungssoftware ausweist.

Update: Waiters Call

Die Waiters Call-Funktion ermöglicht Ihren Gästen eine Meldung an den Kellner zu geben, was an der Kasse und/ oder als Bonausdruck dargestellt wird.

Der Gast kann melden, dass er Bezahlen möchte, oder eine Frage eingeben. Die Darstellung an der ADDIPOS-Kasse erfolgt über ein Informations-Fenster.

Update: Mit Zusatzabfragen zum Mehrumsatz?

Die im BackOffice der ADDIPOS-Kasse hinterlegten „Zwangsabfragen“ eines Artikels werden ab sofort auch in der digitalen Speisekartenansicht für den Gast angezeigt. Ob mit Aufpreis oder ohne, ist abhängig von der Pflege im BackOffice der ADDIPOS-Kasse.

Was ist Self-Ordering ?

Selbst ist der Gast: Sie platzieren QR-Codes auf Ihren Tischen, die von den Gästen mit deren Smartphones gescannt werden. Der Gast wird zu Ihrer digitalen Karte geleitet, von dort bestellt der Gast Speisen und/ oder Getränke auf seinen Tisch. Die Bestellung wird von der ADDIPOS-Kasse fiskalisch korrekt verarbeitet und direkt an die zuständige Theke/ Küchenstationen übermittelt.

Scannen Sie den QR-Code von “Tisch 1002” für die mobile Ansicht einer Beispielkarte. Oder klicken Sie hier für die Desktopvariante: Drücken Sie nach dem Öffnen auf die Taste F12 um die mobile Ansicht darzustellen. 

Ihre Highlights mit Self-Ordering

  • Mehr Umsatz durch mehr Bestellungen
    • Eigenständige (Nach-) Bestellungen des Gastes ohne Kellnereingriff
  • Entlastung des Servicepersonals, insbesondere zu Stoßzeiten
    • Bestellaufnahme entfällt
    • Bestellung landet direkt in der Küche/ Theke
    • Mehr Zeit für persönlichen Service
  • Digitalisierung leicht gemacht
    • Kassenintegration
      und damit die Ansteuerung der verschiedenen Drucker oder digitalem Bonterminal

Nutzen für
Ihre Gäste

  • Kein App-Download, keine Registrierung
  • Kundenzufriedenheit
    • Weniger Wartezeit bis zur Bestellung
    • Einfache Bedienung der digitalen Speise-/ Getränkekarte inklusive optionalem Bezahlen
    • Weniger/ keine Wartezeit bis zur Bezahlung (bei Online-Bezahlung)
  • Bilder und Hintergrundinformationen, z. B. Zubereitungsverfahren, Herkunft, Siegel zu Artikeln oder Kategorien, etc.
    • „Nice to know” Informationen zum Unternehmen
  • Hardwareunabhängig: Mit jedem mobilen Endgerät, welches QR-Codes über die Kamera einlesen kann, kann die digitale Speise-/ Getränkekarte öffnen

All in One –  was umfasst ADDIPOS.Self-Ordering?

Screenshot-Self-Ordering-Menü-ADDIPOS

Die digitale Speise-/ Getränkekarte wird auf einer Webseite dargestellt, die von Ihnen in dem von uns bereitgestellten Content Management System (CMS) verwaltet wird.

Sie können kostenpflichtigen Service zur Pflege des CMS für weitere Webpages hinzubuchen, um Gast-Informationen (z. B. „über unsere Historie“ oder „Stellenausschreibungen“), Event-Informationen u. v. m. zu platzieren – sogar in mehreren Sprachen.

Fragen & Antworten von Kunden – für Kunden

Ja, Sie wählen die bestellbaren Speisen und Getränke artikelgenau aus. Die Einstellungen erfolgen in Echtzeit, sodass z. B. ein ausverkauftes Gericht direkt ausgeblendet wird.

Ja, z. B. Beilagen zu einem Hauptgericht. Auch variable und Festpreismenüs sind einstellbar.

Fake-Bestellungen können durch verpflichtende Vorabbezahlung verhindert werden.

Weitere Sicherheitsmechanismen sind einstellbar, z. B. Beschränkung der Bestellungen im hausinternen WLAN, Kennwortschutz, GPS-Umkreis-Begrenzung.

Vor dem Absenden der Online-Bestellung kann der Gast mit PayPal bezahlen, sofern Sie dies freischalten.

Alternativ kann eingestellt werden, das der Gast die Bestellungen ohne Vorab-Bezahlung aufgegeben kann, welche von Ihren Kellnern später in Bar oder digital (z. B. mit EC-/ Kreditkarte Google- und Apple Pay über ein EC-Terminal) abgerechnet werden.

Nein, der Betreiber entscheidet, ob er die Onlinezahlung verpflichtend oder optional bereitstellt. Auf die Onlinezahlung kann auch vollständig verzichtet werden.

Wenn der Gast Getränke und Speisen via PayPal vorab bezahlt, werden die Artikel dem Tisch zugeordnet – ein Bondruck wird erzeugt und bei dem zugeordneten Drucker ausgegeben/ angezeigt – der Tisch in der Tischleiste mit der Bestellung per PayPal wird wieder geschlossen.

Abgeschlossene Rechnungen sind über das Rechnungsarchiv (Anzeige Nachdruck) ersichtlich.

Im Rahmen der Online-Schulung erlernen Sie, wie der Content der Seiten gepflegt wird, um eigenständig Anpassungen vornehmen zu können.

Nein. Ein ADDIPOS-Techniker startet einen Artikel-Import Ihrer Kasse. Sie können die Artikel danach mit Kurzbeschreibungen und Artikeldetails sowie Fotos anreichern. Neue Artikel können Sie zukünftig per Mausklick selbstständig hinzufügen. Vorab schulen wir Sie entsprechend.

CMS (Content Management System) ist ein Online BackOffice Verwaltungssystem, in welchem Text und Bildinhalte gepflegt werden.

Es besteht die Möglichkeit, dass Sie Ihre Social-Media-Kanäle, Newsletter, Gästebuch und zahlreiche Elemente einer Webseite aus dem gleichen Content Management System, in welchem Ihre digitale Speisekarte verwaltet wird, administrieren. Sprechen Sie uns unter dem Stichwort „WebSuite“ an.

Legen Sie im BackOffice der ADDIPOS-Kasse einen Artikel für Überzahlungen, also Trinkgeld an, sofern noch nicht vorhanden. [Der Trinkgeldartikel muss der Obergruppe und Artikelgruppe „Auslagen“ zusortiert sein. In den Einstellungen der Obergruppe und Artikelgruppe (Reiter Verkaufsartikel – Artikelgruppen) muss die Auslage dann in der Checkbox rechts angehakt sein; sowie die umsatzreduzierte Zahlungsart muss 1 betragen.] Sollten Sie den Artikel neu angelegt haben, stoßen Sie im Content Management System einen Import der Artikeldaten an.

Die Trinkgeld-Funktion wird in Ihrem Content Management System unter dem Reiter „Order4Me“ aktiviert. Aktivieren Sie unter dem Menüpunkt „Payment“ die Checkbox „Trinkgeld zulassen“ und klicken Sie auf „speichern und veröffentlichen“.

Die Waiters Call-Funktion wird in Ihrem Content Management System unter dem Reiter „Order4Me“ aktiviert. Aktivieren Sie unter dem Menüpunkt „General Settings“ die Checkbox „Waiters Call“ und klicken Sie auf „speichern und veröffentlichen“. An der Kasse sind keine weiteren Einstellungen notwendig.

Mit der nächsten Aktualisierung bzw. dem nächsten Artikelimport werden die Zwangsabfragen, welche Sie im BackOffice der ADDIPOS-Kasse gepflegt haben, automatisch auf der digitalen Speisekarte dargestellt.

Bei der Buchung eines Artikels (auf der ADDIPOS-Kassenoberfläche) öffnet sich ein kleines Fenster, in welchem zusätzliche Optionen passend zum Artikel als Abfrage dargestellt werden. Dies sind zum Beispiel Garstufen oder zusätzliche Beilagen, die extra bepreist werden könnten. [Zwangsabfragen werden auf der digitalen Speisekarte unterhalb des betreffenden Artikels abgebildet.]

Möchten Sie ein Angebot oder haben Sie noch Fragen zu Self-Ordering?

Bleiben Sie informiert und abonnieren Sie ADDIPOS.Plusmailing